Erster Dorfabend: Zahlreiche Besucher, viele Diskussionen

Der öffentliche Auftakt zum Dorferneuerungsprozess in Reith ist mehr als gelungen. 150 Reitherinnen und Reither diskutierten im Rahmen des ersten Dorfabends eifrig mit. Kein Wunder, schließlich geht es um ihre Zukunft, wie die GemNova-Projektbegleiter Magnus Gratl, Stefanie Palma und Raphael Schaller betonen. Gemeinsam mit Architekt Paul Burgstaller wurde ein Abend mit viel Information aufbereitet. Aufgaben gibt es genug, denn schließlich wird Reith ein Bevölkerungsrückgang prognostiziert. „Dieser Entwicklung wollen wir uns entgegenstellen“, sagt Bürgermeister Stefan Jöchl.

Die inhaltliche Arbeit war geprägt von vielen Fragestellungen rund um das Dorfleben. „Das war unser Ansatz. Wir wollten Aufträge für die Arbeitsgruppen formulieren. Das kann man am besten durch Fragestellungen. In sechs großen Themenbereichen wurde auf den Tischen diskutiert und die Fragen festgehalten“, erklärt Magnus Gratl. In einem nächsten Schritt wird in kleineren Gruppen Thema für Thema aufbereitet und jede Frage soll auch beantwortet werden. Spannend war auch ein Input des ehemaligen Landesstatistikers DI Manfred Riedl. „Reiths Bevölkerung geht zurück und wird gleichzeitig älter. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Zuzug vor allem aus dem EU-Ausland wird ansteigen. Die Gemeinde wird reagieren müssen“, gibt Riedl einen klaren Auftrag aus. 

Dorf-Befragung mit sehr positivem Rücklauf

43 % der Reitherinnen und Reither haben sich die Mühe gemacht, an einer Befragung zu den wichtigsten Themen für ihre Heimatgemeinde teilzunehmen. „Der Rücklauf hat uns sehr gefreut und bestätigt uns in unserem Weg, einen Dorferneuerungsprozess zu starten“, unterstreicht Bürgermeister Stefan Jöchl.

Alle Fragestellungen als Ergebnis des Dorfabends sowie die Ergebnisse der Befragung finden sich hier!